Leitbild einer Schülerin / eines Schülers der Lausitzer Sportschule Cottbus

„Jeder, der sich aufgibt besser zu werden, hat schon aufgehört gut zu sein.“

Meine Schulzeit ist MEINE AUFGABE, die ich als Ganzes annehme.

Meine schulische Leistung hat denselben Rang wie mein Sport. Mein Erfolg ist zugleich der Erfolg des Vereins und meiner Sportschule.

Die Unterrichtszeit ist genau festgelegt. Jede Unterbrechung, jedes Fernbleiben vom Unterricht muss von meiner Klassenlehrerin / meinem Klassenlehrer oder vom Schulleiter genehmigt werden. Ich verstoße gegen diese Regeln, wenn ich zu spät komme oder unentschuldigt fehle.

Wenn ich ins Trainingslager fahre, hole ich mir rechtzeitig vorher Aufgaben von den jeweiligen Fachlehrerinnen / Fachlehrern und arbeite selbstständig versäumten Stoff nach. Im Krankheitsfall informiere ich mich sofort wenn ich wieder in die Schule komme darüber, was ich alles nacharbeiten muss, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Meine Arbeit beschränkt sich nicht nur auf die Unterrichtsstunden und Trainingseinheiten. Eine Sportschülerin / ein Sportschüler, der diesen Namen verdient, wird ständig geleitet von dem Sinn für die Leistung.
„Ich hatte keine Zeit.“ – „Das schaffe ich doch nicht“ sind Ausreden. Man hat die Zeit und die Mittel, die man sich nimmt.

Ich verhalte mich ordentlich und diszipliniert in der Schule und in den Trainingsstätten.

Ich bin verantwortlich für das Material, das mir anvertraut wird und gehe sorgsam damit um. Ich achte das Eigentum der Schule und das der Menschen um mich herum. Ich lasse nichts liegen, achte auf Ordnung und Sauberkeit.

Meine Klasse - das bin ich.
Im Unterricht in meiner Klasse oder meinem Kurs respektiere ich die Arbeit der anderen, verhalte mich ruhig und trage zu einer guten Arbeitsatmosphäre bei, denke mit und bemühe mich um aktive Mitarbeit.
Ich vermeide Verzögerungen, halte mein Unterrichtsmaterial rechtzeitig bereit.
Ich erledige alle Hausaufgaben und bereite mich so auf den Unterricht vor.
Ich vermeide Störungen und gewinne Zeit, MEINE ZEIT.

Ich respektiere meine Mitschülerinnen / Mitschüler, trete ihnen gegenüber sportlich fair und tolerant auf.
Ich habe das Recht, mit Ihnen nicht einer Meinung zu sein.
Ich habe aber die Pflicht, dies in höflicher und sachlicher Form zu erklären.
Wenn eine Sache entschieden ist, muss ich sie mittragen.

Ich bin höflich und grüße Lehrerinnen und Lehrer sowie andere Erwachsene im Sportzentrum Cottbus.

Meine Lehrerinnen / Lehrer, Trainerinnen / Trainer  und Erzieherinnen / Erzieher sind auch meine Partner.
Ich arbeite mit ihnen in einem Team und mache durch sie Fortschritte. Wenn ich anderer Meinung als sie bin, führe ich mit ihnen eine respektvolle Diskussion.

Im Umgang mit meinen Erzieherinnen / Erziehern  lautet die goldene Regel: OFFENHEIT.
Das Haus der Athleten ist mein Zuhause hier in Cottbus. Ich tue alles, das ich mich hier wohl fühle und halte mich an die dort bestehenden Regeln des Zusammenlebens, folge den Anweisungen aller Erzieherinnen / Erzieher, denn auch sie sind in meinem Team.

Alle Sportarten sind gleichwertig. Ich achte und respektiere die Leistungen aller Sportler meiner Klasse und der gesamten Schule.

Ich bin hier, weil ich meine sportliche und schulische Laufbahn verfolgen möchte und weiß, dass ich mich als Schülerin / Schüler dieser Schule ehrgeizig, willig und verantwortlich zeigen muss.

Jedes Mal, wenn ich gegen die Regeln verstoße, stelle ich mich außerhalb des Teams und damit gegen meine Mitschülerinnen / Mitschüler. Damit nehme ich schon im Voraus Sanktionen in Kauf.

In der Öffentlichkeit verhalte ich mich so, dass ich dem Ansehen meiner Schule nicht schade, denn ich bin stolz, Schüler / Schülerin der Lausitzer Sportschule Cottbus zu sein und mache ihr alle Ehre.